Kulturdenkmal 16. Die Zehntenscheune
Station zurück:
 
zur Übersicht
Station weiter:

"Die Zehntenscheune, schon seit Jahrhunderten an der gleichen Stelle stehend, wird erneuert; ein Wappen weist das Baudatum 1734 auf."[1]

"Die Zehntenscheune mit der Datierung 1734 - aber auf mittelalterlichen Grundmauern erbaut - war das Lagerhaus der Geschlechter derer von Sickingen-Hohenburg."[2]

"Ein großes rundbogiges Hoftor schließt das Anwesen gegen die Straße ab; den Abschluß der gegenüberliegenden Hofseite bildet ein Rest der Stadtmauer, 5 bis 6 Meter hoch. Die Zehntenscheuer war 1602 gebaut bzw. wieder errichtet worden."[3]

Seit der Renovierung im Jahre 1985 befindet sich im Ergeschoß ein Raum für Festlichkeiten, der (gegen Gebühr) benutzt werden kann.
Im Obergeschoß ist das Sickingen Museum; dieses öffnet zu besonderen Anlässen oder bei Voranmeldung.

Links neben der Zehntenscheune befindet sich ein Fußweg zur Burg, sowie der Startpunkt für den Sickingenweg.
Letzte Änderung am 11.08.2017